Asiatische Rinderpfanne aus dem Wok

Donnerstag, März 10, 2016

Ich kann mir gut vorstellen, dass schon einige von euch bei einem richtig guten Asiaten gegessen haben und ihr euch gefragt habt, wie denn das Fleisch so schön zart wird.  Da ich das ja wieder unbedingt wissen wollte, habe ich die Kellner gelöchert, bekam jeweils eine Antwort - doch sie war nie ganz konkret. Man sagte mir, das Fleisch werde zuerst frittiert, dann erst zum Schluss dem Gericht beigegeben. Ja, diese Variante ist auch möglich, muss aber nicht sein. Klar dass sie die tatsächliche Verarbeitung nicht preisgeben dürfen, aber auch hier liess ich nicht locker. Ich wollte einfach das Ergebnis haben, so als ob ich tatsächlich bei meinem Lieblingsasiaten essen würde. Es brauchte etwas Recherche, und schlussendlich – wird es richtig gut, wenn man Backpulver verwendet. Ganz richtig gelesen, Backpulver ;). 

Das erste Mal habe ich dann diese Methode beim Rezept nach Szechuan Art angewendet und war wahnsinnig begeistert. Endlich, das Fleisch ist nicht mehr zäh!

Das Rezept für 2 Personen:


  • 300g Rindshuft, frisch vom Metzger (oder schon geschnittenes Rindgeschnetzeltes)
  • ½ Pack Backpulver
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 3 Chilischoten
  • 1 Peperoni (Paprika) 
  • 1/2 Aubergine
  • 1 Karotte
  • 1 Jung-Lattich (wird auch Römersalat genannt)
  • 1 Pack Glass-Noodle (100g)
  • Zwei Handvoll Mungosprossen
  • Prise Salz 
  • Prise Pfeffer
  • 2 EL Rohrzucker
  • 2-3 EL Sojasauce

Das Fleisch 20 Minuten vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank sowie Verpackung nehmen und an der Luft atmen lassen. Danach wird es in feine Streifen geschnitten und mit Backpulver bestreut sowie gut vermischt. So nochmals 10-15 Minuten stehen lassen.

Nun die Mungosprossen in warmem Wasser mit Salz etwas einziehen bzw. blanchieren, die Glass-Noodles ebenfalls in lauwarmem Wasser einlegen. Währenddessen Lauchzwiebel bis zum Grünzeug grob schneiden, das Grünzeug kommt dann in Streifen geschnitten am Schluss dazu. Peperoni entkernen und in mittelgrosse Stücke schneiden. Karotte schälen, der Länge nach halbieren und in feine Scheibchen schneiden. Bei der Aubergine habe ich nur eine Hälfte genommen, da auch die in eher kleinere Stücke geschnitten werden. Die Auberginenstücke ca. 15 Minuten bevor es zum Gemüse in die Pfanne kommt, etwas Salzen.

Den Jung-Lattich vom Strunk entfernen, waschen und in Streifen schneiden. Die Chilischoten vom Stiel entfernen und in ganz feine Stücke schneiden. Achtung, das sind die scharfen ;). Wer es nicht so gerne scharf mag, der nimmt weniger oder lässt es ganz weg.

Nun die Mungosprossen absieben, die Glass-Noodles ganz leicht erhitzen, absieben und mit einer Schere minim zerkleinern. Stelle dies nun vorerst beiseite.

Jetzt in einem Wok etwas Öl erhitzen und das Fleisch darin kurz scharf anbraten. Danach aus der Pfanne auf einen Teller geben. Es sollte noch nicht ganz durch sein, denn es kommt am Schluss nochmals zum Gemüse in die Pfanne.

Gebe nun die Lauchzwiebel in den Wok, nochmals wenig Öl dazu geben, wenig Salzen und den Rohrzucker darüber streuen. Temperatur auf mittlere Hitze stellen und Zwiebel glasig dünsten. Nun das restliche Gemüse dazu geben und gelegentlichem Unterrühren. Eventuell noch etwas Öl dazu geben. Auch hier auf der mittleren Hitze bleiben, das Gemüse sollte noch schön knackig sein aber nicht anbraten. Jetzt gibst du die Glass-Noodles dazu und vermischt es gut, danach das Fleisch beigeben und kurz die Hitze nochmals erhöhen. Nun noch die Sojasauce dazu geben, als gut unterrühren bei derselben Hitze, danach noch das in Streifen geschnittene Grünzeug der Lauchzwiebel untermischen. Nur noch auf den Teller anrichten und servieren ;).

Übrigens: das funktioniert auch wunderbar mit Pouletfleisch.


Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

You Might Also Like

1 Kommentare