Schinkli mit glasierten Rüebli, Spargeln im Speckmantel und Pommes mont d'dor

Montag, Dezember 30, 2013

Herrliches Abendessen zu diesem verregneten Winter zauberte ich heute auf meinen Teller. Gekochtes Schinkli (oder auch "Schüfeli" genannt), dazu glasierte Rüebli, Spargel im Speckmantel und überbackene "pommes mont d'dor" an feiner Zwiebelsauce. 

Das Schinkli wird in heissem Wasser bei niedriger Temperatur 60-70 Minuten gekocht. 

Schäle nun 2-3 Kartoffeln, würfle sie und koche sie nun weich. Nebenbei Rüebli schälen und Spargeln vorbereiten. Am besten mit einer Kochschnur binden und mit den Rüebli in heisser Bouillon gar kochen. Die Bouillon wird wird weiter verwendet für die Zwiebelsauce. 

Sobald die Kartoffelwürfel weich sind vom Herd nehmen und das Wasser abgiessen. Beiseite stellen und abkühlen lassen. 

Nebenbei wird nun die Zwiebelsauce zubereitet. Schneide 1-2 Schalotten in Scheibchen und eine Zwiebel in Streifen. In etwas Olivenöl andünsten und mit der Bouillon ablöschen. Leicht köcheln lassen. Für den Geschmack kann noch etwas Rosmarin und Thymian dazu gegeben werden. Sobald die Zwiebeln weich sind, wird etwas Bratensauce und Tomatenmark dazu gegeben für die Bindung. 

Nun zu den Kartoffeln: zerstampfe diese zu einem Kartoffelstock und gebe etwas Milch dazu. Alles gut untereinander mischen. Jetzt etwas geraspelter Emmentaler oder Fribourger Vacherin dazu geben, etwas Salzen und gut vermischen. Mit zwei Esslöffel werden nun kleine "Bergchen" hergestellt, lege sie auf ein Backblech und gratiniere diese bei 220 C° ca. 20 Minuten. 

Jetzt erhitze eine Bratpfanne mit etwas Olivenöl und lösche das Öl mit wenig Bouillon ab. Gebe die Rüebli nun dazu mit etwas Butter. Kurz wenden und mit Zucker bestreuen. Die Spargeln mit Speck umwickeln und in der selben Pfanne kurz anbraten. 

Das Schinkli nun aus der Pfanne und aus der Packung nehmen. In ca. 1 cm breite Scheiben schneiden. Auf den Teller etwas Zwiebelsauce geben und zwei Stück vom Fleisch darüber legen. Nun noch mit dem Gemüse garnieren und die pommes mont d'dor dazu geben. Fertig ist das leckere Gericht, passend zum Winter. 




Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

You Might Also Like

0 Kommentare